DUMMES_KIND
[Zu erwachsen]


Kinder sind mir wirklich lieber, dass habe ich bei der Silvesterfeier wieder eindr?cklichst bewiesen bekommen.
Schreckich sowas. Menschen betrinken sich ziel- und planlos und reden ?ber irgendwelchen Schund, M?tter schauen verst?rt und reihen sich in die Gespr?che mit ein, einer baggert den anderen an und versucht Kommunikation zu betreiben und das auf eine sehr aufdringliche Art und Weise und ?ber allem liegt diese f?rchterlich schrille Lache. Nun gut, ist nichts f?r mich , denke ich. Lege mich hinter die Raumtrennwand, lasse die Gedanken schweifen und h?re dem Geknalle zu. Soweit sch?n und gut. Man sucht nach mir und rennt panisch hinauf und wieder hinunter, knallt die T?r und ist hastig. Er tut mir Leid, ich tauche auf und wundere mich, warum er nicht auf die Idee gekommen ist, dort nachzuschauen, wo ich in solchen F?llen immer bin. Gut, mag ich vorhersehbar sein, aber ich habe nuneinmal diese Lieblingsorte, zu denen ich in bestimmten Situationen eine unheimliche Sehnsucht empfinde und nichts mehr tun kann, als diesem Drang nachzugeben.

So Tauche ich wieder auf und alles ist gut.
Ungl?cklich? Ganz und gar nicht, die getrockneten Tr?nen auf meinem Gesicht sind nicht aus Trauer entstanden, einfach nur die Freude ?ber diesen wundersch?nen Moment.

Und von dr?ben dringt immer noch das Geplauder her?ber. So sehe ich die kleinen, emsig besch?ftigt, hart am Arbeiten. Ich geselle mich dazu, bringe ein wenig Struktur hinein und arbeite mit. Meine Knie schmerzen nicht, so kann ich auf dem Boden sitzen, nur die Arme werden langsam lahm. Und niemand bemerkt uns und wir werden ?bersehen, wir Plaudern ungezwungen ich f?hle mich wohl und bin gl?cklich. Dann kommt ER dazu, ?hnlich ungezwungen, wurde es ihm dort scheinbar auch zu bunt, er schaut uns zu, blick mich an und...beginnt alles zu dokumentieren. Seine Freude und sein Blitzen in den Augen ist wundersch?n. Ich Liebe diese kindliche Freunde an ihm. Nun, entflammt f?r unser Projekt, beginnt er nun , Photos davon zu machen.
Am Ende unseres Triumphes steht die Dekonstruktion.

Die anderen bemerken noch immer nichts. Wunderbar, mir fehlen nur die Worte, es dir zu sagen.


-------------------------------------------------------------------


Das neue Jahr begann mir einer ?berraschung, dass wir derma?en auf einen Nenner kommen w?rde, hat mich, nun nicht wirklich ?berrascht, nur sehr irritiert und ich h?tte nicht gedacht, dass es auf dieser Ebene funktionieren k?nnte.

++++++++++++++++

Dieses eine Gespr?ch der letzten Nacht hat mir zu denken geben und ich wei? nun, was ich von dir zu halten habe. Es hat Spa? gemacht, sicher, doch warum muss es immer so kommen?! Warum sind sie so, wie alle anderen auch?Erkl?re es mir.

++++++++++++++++++++++

Nun harre ich der Dinge, die dort noch kommen m?gen und freue mich auf dieses neue Jahr, dass nun schon zwei Tage alt ist.Wie im Traum....
2.1.06 13:59


[This is blood for blood and by the gallon. These are the old days, the bad days, the all-or-nothing days.
They're back! There's no choice left. And I'm ready for war.
- Marv (Sin City)


Emotion..Overkill...Ich wei? nicht, wann ich zum letzten Male derma?en von einem Schwall von Emotionen ?berw?ltig wurde...Da mischt sich Hass mit Liebe, Aggression mit Euphorie und bildet einen verdammt gef?hrlichen Cocktail und ich komme aus dieser Situation nicht heraus, bin gezwungen, mich weiter durch diese Achterbahn ziehen zu lassen und sehe auch den Ausgang nicht.
Das Licht fehlt.
Die Stimme fehlt.
Ich wollte Reden, wieder richtig reden und niemand h?rt zu. Du hast keine Zeit, sagst du, du musst noch etwas erledigen sagst du. Gut, ich habe eigentlich auch keine Zeit. Ich muss etwas tun, doch ich habe nicht den Drang danach.
Ich f?hle es nicht.
Ich f?hle es nicht.
Ich f?hle es nur Pochen und Wummern und es baut sich immer mehr dieser Druck auf, der mich zu zerrei?en droht und niemand ist da. Es ist albern. Vielleicht. Mag sein, dass es so ist. Ich brauche dich gerade.
Die Eindr?cke waren zuviel f?r mich. Ich kann sie nicht richtig verarbeiten. wenn ich nicht dar?ber sprechen kann.
Es tut weh.
R?ckweg...Nicht mehr... Nein, wahrscheinlich nicht.

Ich brauche dich...
9.1.06 18:58


[Akklimatisiert____oder nur ein Versuch der Darstellung. Ist?s doch nur das Ger?usch von nichts]



So. Ich bin wieder " runtergekommen". Ich denke, dass ist die passendste Bezeichnung daf?r. Ich habe mich beruhigt und akklimatisiert und alles in einem Alptraum kompensiert. Nicht, dass man nun auf die Idee kommt, ich empf?nde Alptr?ume als etwas Schlechtes. Sie sind erschreckend, gewiss und dennoch zeigen sie mir immer wieder ein St?ck mehr meiner innersten ?ngste. Ich erinnere Alptr?ume gerne. Wie diesen einen, der seit Jahren zyklisch immer wieder kommt, ohne sich dabei zu wiederholen. Immer wieder das gleiche Szenario, die gleichen Personen und doch immer wieder neu.
Die Sichtweise verschiebt sich.
Es ist, als w?rde man auf eine Kachelwand starren. Monoton, wei?, ungew?hnlich und nach einiger Zeit ist man mit nichts anderem mehr konfrontiert, als den eigenen Gedanken. Dieser Zustand der ...hmm Apathie w?rde ich es nicht nennen, aber es hat schon etwas sehr sakrales an. Einen heiligen Aspekt.
Das Ger?usch von nichts, das durch den ?ther rauscht und sich wellenf?rmig visualisiert.

---------------------------------------------------

R. ist ein ungew?hnlicher Mensch, es bildet sich eine G?nsehaut auf meinem R?cken, wenn ich reflektiere, was ich erfahren habe. Und ich denke, dass war mein Problem. Ich konnte mit diesen Eindr?cken nicht umgehen.
Ich war es nicht mehr gewohnt, von einem Menschen derart beeindruckt worden zu sein. Es muss auf eine ?hnliche Art bewegend sein, wie ein Gespr?ch mit Gab...
R. ....
Sonderbar...Mir ist noch nie jemand wie er begegnet. Und auf einer gewissen Ebene, war dort dieses Verst?ndnis von Anfang an. Ich bin immer noch tief beeindruckt von seinen Heiligt?mern, diesem ganzen Zimmer, in dem ich mich f?r ein paar Jahre einschlie?en k?nnte und es dennoch immer noch soviel zu entdecken gebe. Das Gef?hl, diese Dinge zu ber?hren durchzuckt mich immer noch wie ein elektrischer Impuls. Ein Eindruck, wie ihn sonst wahrscheinlich nur ein Kind im S??warenladen erleben kann.
Danke, f?r diese wichtige Begegnung.

----------------------------------------------------

Sonderbarer Tag...Ich trete wie jeden Schultag im Dunklen die Treppe zu dem Gang hinauf, in dem unser Klassenraum liegt. Ganz Gedankenverloren ?ffne ich die T?r, bin doch gewohnt immer als erste dort zu sein...und h?rte nur eine Stimme aus dem Dunkel. ?berraschenderweise h?tte ich nicht erwartet, wie sehr mir der Mensch, zu dem die Stimme geh?rt, in den Ferien gefehlt hat. Ich h?tte es nicht f?r M?glich gehalten, aber es war toll, einfach wieder mit ihm schw?tzen zu k?nnen...J. du geh?rst zu den St?tzfeilern dieser Klasse...Zumindest, was meine Sicht betrifft.

Der Vortrag ist aus dem Grunde einer Erkrankung unseres Physik- und Mathelehrers ausgefallen, so schrieben wir heute nur die verlegte Werte und Normen Klausur.

Ich mache mir Gedanken um A...Sie wird die Schule abbrechen. Was wird dann aus ihr? Ich mache mir Sorgen, wirkliche Sorgen. Ich hoffe, ihr Weg wird erfolgreich sein....
9.1.06 19:30


[Wunschzettel]

Wishlist
14.1.06 23:00


[In God we trust]


Was f?r ein herrliches Wetter f?r einen Sparziergang. Auch wenn nun nicht mehr die Sonnenstrahlen auf dem Eis funkeln und einen st?ndig zu blenden drohen. Die eiskalte Luft zieht immer noch erfrischend durch die Lungen. Aber alleine will ich nicht. Ich will reden dabei.

Schule war gem??igt. Ich befinde mich anscheinend immer noch in einer Art Schwebezustand, in dem mir die paar Stunden in der Schule wie ein Moment vorkommen und schnell vorbeiziehen.

J. war zur Ausnahme heute Mal wieder anwesend. Ich kann ihn ja nur allzu gut verstehen, doch im Gegensatz zu ihm ?berwinde ich meinen inneren Schweinehund und qu?le mich dennoch immer wieder hin. Es ist nicht die Schule, es sind auch nicht die Leistungen, die verlangt werden [sie sind wei? Gott nicht so hochgeschraubt], wenngleich ich mit meinen momentanen Leistungen unzufrieden bin. Ich wei?, dass ich mehr leisten k?nnte...doch irgendwie fehlt der Elan.
Es geht mir immer noch zu nahe, als das ich etwas daran ?ndern k?nnte..

Zwischenmenschliche Kontakte pulsieren, pulsieren mir schon fast ein wenig zu viel, aber die Schraube dreht sich immer weiter. Es schlagen weitere T?ren auf, hinter denen sich interessante Personen verbergen. Nur meine Gedanken sind irgendwo ganz weit weg. Die Konzentration fehlt.

Ich z?hle die Tage....im ?bertragenen Sinne...
Die weitere Schulzeit wird entspannt. N?chste Woche erst einmal das Planspiel zur humanit?ren Schule. Einfach mal sehen...

Und wieder brennt das Fernweh...
16.1.06 18:01


 [eine Seite weiter]



[Von_Vorne] [Vergangen] [Ver_Sagt] [Ver_dacht] [Ver-Hört] [Ver_Lesen] [Ver_Spielt] [Ver_bunden] [Ver_Meint]

Gratis bloggen bei
myblog.de